Samstag, 10. Januar 2009

Ogers Liste der wichtigsten nützlichen Dinge für den Ausflug ins Gewölbe

Neben Selbstverständlichkeiten, wie Proviant und Wasser, haben sich nach des Ogers Erfahrung folgende Dinge als sehr nützlich beim Erforschen und Plündern von Gewölben erwiesen:

1. Eine 3m lange Holzstange. Mindestens eine. Gut gegen Fallgruben und Löcher, in die man nicht mal seinen Mietling fassen lassen möchte.

2. Fackeln. Wie Lampenöl eine Quelle des Lichtes, der Wärme und der unbeschreiblichen Freuden für Grünschlicke, Vampire, Trolle und anderes Ungeziefer.

3. Seile. Zum Klettern, Fesseln, Anbinden, für improvisierte Fallen, oder zum drauf balancieren ( auch hier ist die Holzstange von Nutzen!)

4. Lampenöl. Als Brennstoff für Lampen, Schmiermittel, oder Waffe gegen feuerempfindliche Wesen, gegen die normale Angriffe nichts ausrichten. Hat auch möglicherweise eine abstoßende Wirkung gegen Insekten und andere Wesen mit einer empfindlichen Nase.

5. Den Rat eines Gelehrten oder Ortskundigen. Es ist manchmal ganz gut, vorher zu wissen, wer ein Gebäude errichtet hat, wer schon mal drin war und davongekommen ist, wer dort wohnt und wie man sich gegen diese Wesen wappnet.

6.Handschuhe und ein Halstuch. Viele Abenteurer mussten schon elendiglich zugrunde gehen, weil sie mit ihren bloßen Händen kontaktgiftbestrichene Türgriffe oder Schätze betatschten, und ein Halstuch verleiht einem wertvolle Sekunden bei Rauch und einzuatmennde Giftgase.

7. Eine Ersatzwaffe. Nichts macht eine traurigere Figur, als ein Waffenmeister, der seine Waffe, deren Gebrauch er jahrelang erlernt, geübt und gemeistert hat, im Kampf gegen einen Rostmonster oder einen zertrümmernden Hieb eines Widersachers zu verlieren. Und der sonsnt nix kann. Ähnliches gilt für Heilige Symbole und Materialkomponenten.

8. Heiltränke. Eine Menge davon, je mehr je besser. Ob nun ein Kleriker in der Gruppe ist, oder nicht. Wenn ja, kann sich dieser dann auf andere Aktionen und Zaubersprüche konzentrieren.

9. Ein Handspiegel oder eine sehr blank polierte Oberfläche. Gegen Wesen, deren Anblick einen blind, doof, zu Stein, oder gleich zu Geschichte Macht. Auch als Mittel zum Spähen um die Ecke und zur Nachrichtenübermittlung an hellen und sonnigen Tagen gedacht.

10. Genügend Mietlinge, um den ganzen Plunder mit in ein Gewölbe hinein und vor allem wieder hinaus zu schleppen, aber nur soviele, das man sich vor ihnen sicher fühlen kann. Es hat sich weiterhin als unklug erwiesen, eine Art von Ausrüstung und Beute auf einen Mietling zu konzentrieren; es wird immer mal einer gefressen und dann setht man ohne Tränke da, oder flieht und nimmt dann alles an Beute mit. Im Idealfall sollte man immer auf die selben Mietlinge zurückgreifen.

Fallen Euch noch welche ein?

Kommentare:

pihalbe hat gesagt…

Bei SR waren es bei uns immer folgende Dinge, die die Spieler gebraucht hätten, aber nicht hatten:

* Gasmasken (gegen alles mögliche)
* Schlafmittel (Tabletten, gasförmig oder zur Injektion)
* Riechsalz um den Typen wieder aufzuwecken, den man gerade eben schlafen geschickt hat, aber unbedingt braucht, um durch diese vermaledeite Türe zu gelangen!

Bei Dungeons nichts, was Du nicht schon erwähntest.

Skyrock hat gesagt…

2. Fackeln. Wie Lampenöl eine Quelle des Lichtes, der Wärme und der unbeschreiblichen Freuden für Grünschlicke, Vampire, Trolle und anderes Ungeziefer.
Nicht zu vergessen: Auch eine akzeptable Erstschlagswaffe für Wurfangriffe falls man nicht gleich in Klingenreichweite kommt, in der Hand hat man sie ja eh schon, und ihr Verlust lässt sich auch im Geldbeutel des niedrigstufigen Abenteurers verschmerzen.

Anonym hat gesagt…

Schöne Liste.

Der Gentlemen Abenteurer von Welt hat immer Salz und Pfeffer dabei, auch ausserhalb des Dungeons. Vielseitige Anwendungsmöglichkeiten!

Im Kampf dem Gegner Pfeffer ins Gesicht schmeissen hat sich bewährt (die Waffenscheide lässt sich auch entprechend präperieren um beim ziehen eine Überraschung bereit zu haben).

Oder: Sollten einen Hunde jagen, sorgt ein zurückgelassenes Kleidungstück mit Pfeffer drauf dafür, dass die Hunde nicht mehr riechen können. Generell eine gute Waffe gegen Monster mit guter Nase.

Mit Salz kann man auch hervorragend Silber polieren oder sich die Zähne putzen.
Mit Pfeffer Unsichtbare zum niesen bringen!

Und sonst taugt es auch einfach als Gewürz, schließlich hat man ja auch eine gewissen Lebenstil zu pflegen.

gruß
Curararere

Der Oger hat gesagt…

Und es fällt einfach nicht mehr so auf, das das Fleisch schon zwei Wochen alt ist.